Diskrete Lieferung  Versandkostenfrei ab 60€

7 essentielle Bestandteile für jeden Grow Room

19.06.2019 14:03

Es gibt einige Gadgets, die im Grow Room für den erfolgreichen Anbau von Cannabis oder anderen Pflanzen einfach unverzichtbar sind. Sind Sie daran interessiert, Ihre derzeitige Ernte zu optimieren und die Qualität Ihrer Pflanzen zu steigern, dann haben wir für Sie im Folgenden sieben Geräte aufgelistet, die in Ihrem Garten nicht fehlen sollten. Mit diesen lassen sich häufige Probleme beheben und Sie können Ihren Pflanzen die bestmöglichen Umweltbedingungen bieten.

Lüftungsanlage

Frische Luft ist für die Fotosynthese unerlässlich. Nur, wenn diese vom Gärtner bereitgestellt wird, können die Pflanzen sich wie vorgesehen entwickeln. Während die Pflanzen tagsüber Kohlenstoffdioxid (CO²) benötigen, brauchen sie nachts Sauerstoff (O²). Gerade, wenn Sie viele Pflanzen in einem eingeschränkten Raum züchten, wird die vorhandene Luft schnell knapp und verbraucht. Ohne eine Lüftungsanlage, die die verbrauchte Luft aus dem Raum zieht und sie durch frische Luft ersetzt, werden die Pflanzen nicht in der Lage sein, lebenswichtige Funktionen durchzuführen.

Eine funktionierende Luftzirkulation unterstützt Sie auch bei anderen Maßnahmen. Durch den Luftaustausch können die Temperatur und die Feuchtigkeit reduziert werden. Für Hitze im Grow-Room sorgen u.a. die vorhandenen Leuchten, die neben Helligkeit, auch Wärmeenergie erzeugen. Aber auch weitere technische Geräte geben im Einsatz Wärme ab. Feuchtigkeit verdunstet aus der Hydrokultur oder aus der feuchten Erde und reichert sich dabei zum Teil in ungewünschter Menge in der Luft ab. Ein regelmäßiger Austausch der Luft sorgt dafür, dass weder Feuchtigkeit noch Temperatur unerwünscht hohe Mengen erreichen. Das hilft Ihnen auch bei der Schädlingsbekämpfung. Viele Schädlinge und Krankheiten, von denen Ihre Pflanzen befallen werden können (Wurzelfäule, Blattläuse, Thripse, etc.) treten besonders in warmer und feuchter Umgebung auf.

Hier finden Sie Klimatechnik und Lüftung.

Kohlefilter

Wenn Sie sich für den Cannabisanbau im eigenen Zuhause entschieden haben, haben Sie höchstwahrscheinlich mit dem starken Eigengeruch der Pflanze kein Problem. Nun gibt es aber doch gute Gründe, diesen nicht in der gesamten Wohnung vorfinden zu wollen, ob nun für den Stealth-Anbau oder um die allgemeine Lebensqualität zu verbessern. Kohlefilter sind deshalb eine tolle Möglichkeit, die geruchsintensiven Pflanzenpartikel in der Luft herauszufiltern und in der Aktivkohle zu speichern. Kohlefilter lassen sich hervorragend mit der Lüftungsanlage kombinieren.

Die meisten Lüftungsanlagen, die spezifisch für Indoor-Growing und Grow-Rooms konzipiert wurden, beinhalten vom Aufbau her Platz für ergänzende Kohlefilter. Sie müssen gegebenenfalls nur auf die verfügbaren Maße achten, damit Sie einen passenden Filter einfügen. Ein Produkt desselben Anbieters erfüllt in den meisten Fällen hier alle Ansprüche. Nutzen Sie versehentlich einen Kohlefilter, der zu klein ist, wird das nicht nur die Effektivität des Systems reduzieren, sondern auch die Lebensdauer der Lüftungsanlage. Möchten Sie besonders intensive Gerüche ausfiltern, können Sie mehrere Kohlefilter zum Einsatz bringen, in dem Sie zum Beispiel je einen Filter am Anfang und am Ende Ihrer Lüftungsanlage anbringen. Auch hier sollten Sie jedoch auf die Größe achten.

Hier finden Sie Aktivkohlefilter.

Ventilatoren

In freier Natur sorgt der Wind dafür, dass die Luft in stetigem Austausch miteinander steht. In einem Innenraum herrscht jedoch ohne geöffnete Türen und Fenster meist Flaute. Das kann für die Pflanzenzucht sogar problematisch werden. Bestimmte Bereiche des Raums können sich stark aufheizen, während andere kühl bleiben. Mit Hilfe von Ventilatoren können Sie dafür sorgen, dass sich die Luft immer gut zirkuliert. Es gibt dafür viele leichte Ventilatoren, die Sie zum Beispiel am Rand Ihres Grow-Zelts anbringen können, ohne dass diese durch ihr Gewicht die Struktur des Grow-Rooms gefährden.

Ventilatoren haben viele Vorteile in Ihrem Growroom:

  • Ihre Pflanzen werden von Anfang an sanft hin und her bewegt. Das regt diese zu einem stabileren und robusteren Wachstum an. Der Spross wächst zu einer gesünderen Pflanze heran.
  • Auch wenn Sie bereits eine Lüftungsanlage einsetzen, wird der Gasaustausch durch Ventilatoren stark verbessert und diese sind für einen vollständigen Austausch der Luft unerlässlich.
  • Ventilatoren können die relative Feuchtigkeit senken. Das reduziert die Chance von Schädlingen oder Infektionskrankheiten sowie Schimmelbefall.

Hier finden Sie Umluftventilatoren.

EC und pH Messgerät

Der pH-Wert gibt Aussage darüber, wie sauer oder basisch eine Lösung ist, weil der EC-Wert die elektronische Leitfähigkeit angibt, indem die Menge an Salzen in der Lösung gemessen wird. Dadurch lässt sich zum Beispiel erkennen, wie viel Dünger, in einer Lösung bereits enthalten sind. Möchten Sie eine gute Nährstoffaufnahme bei Ihren Pflanzen sicherstellen, ist die Kontrolle des EC-Wertes unerlässlich. Ein gutes Messgerät kann hier den Wert mit einer Genauigkeit von nur wenigen Prozent bestimmen. Profis finden deutlich genauere Geräte in einer etwas höheren Preisklasse.

In dem Sie die Werte genau beobachten und bei Bedarf anpassen, können Sie beim Cannabis-Anbau Ihre Ernte problemlos optimieren. Ein passender pH-Wert stellt sicher, dass Ihre Pflanzen die optimale Umgebung für die Nährstoffaufnahme haben, während der EC-Wert den Nährstoffgehalt der Lösung an sich angibt. Sie können auf diese Art und Weise falsch dosierten Dünger feststellen und erkennen, ob Sie entweder zu viel oder zu wenig davon an die Pflanze bringen.

Der empfohlene pH-Wert für Cannabis, der in herkömmlicher Erde angebaut wird, liegt zwischen 6 und 6,6. Gleichzeitig wird ein EC von ungefähr 1,4 milliSiemens angestrebt. Wenn Sie die Pflanzen in einer Hydrokultr anbauen, sollte ein niedrigerer pH-Wert von 5,5 bis 6 (ein höherer Wert für blühende Pflanzen) genutzt werden, während Sie den EC-Wert auf 1,8 milliSiemens steigern können.

Hier finden Sie pH und EC Messgeräte.

Hygrometer

Hygrometer sind digitale Geräte für das Messen der Luftfeuchtigkeit und der Temperatur. Sie speichern die höchste sowie niedrigste bisher gemessene Temperatur und geben die relative Feuchtigkeit in Ihrem Grow-Room an. Diese Informationen sind für Sie als Gärtner unerlässlich. Sie finden darin eine Unterstützung, um Ihren Pflanzen die optimalen Umweltbedingungen für erfolgreiches und gesundes Wachstum zu geben.

Wie bei vielen technischen Messgeräten, gibt es auch hier Standardmodelle und ausgefallene Varianten. In der ganz herkömmlichen Version gibt das Hygrometer Temperatur und Feuchtigkeit an. Andere Hygrometer verfügen zum Beispiel über folgende Funktionen:

  • Vergleich Drinnen und Draußen: Wenn Sie Ihr Hygrometer mit einer Messeinheit draußen verbunden haben, kann das Gerät entsprechende Vergleiche ziehen und Ihnen sagen, wie sich Temperatur und Luftfeuchtigkeit in Ihrem Grow-Room von den Werten draußen unterscheiden.
  • Alarm: Sie können eine Alarmfunktion aktivieren. Diese kann an bestimmte Werte gekoppelt werden. In solchen Fällen wird dann bei Erreichen bestimmter Grenzwerte ein deutlich hörbarer Alarm ausgelöst. Andere Modelle werden stattdessen einen stummen Alarm schalten und Ihnen beispielsweise automatisiert eine Nachricht auf Ihr Smartphone senden. Nun sind entsprechende Maßnahmen gefragt. Häufig weisen besonders hohe Temperaturen oder eine hohe Luftfeuchtigkeit im Grow-Room zum Beispiel auf technische Fehlfunktionen hin. Der Raum heizt sich auf, weil entweder die Lüftungsanlage oder die Ventilatoren ausgefallen sind. In anderen Fällen ist die vorhandene Technik nicht länger ausreichend. In jedem Fall sollten Sie Schritte einleiten, um die Temperatur sowie die Luftfeuchtigkeit wieder in die richtigen Bahnen zu lenken.
  • Mobiler Abruf: Standardgeräte lassen sich von Ihnen nur stationär über das zugehörige Display abrufen. Moderne Geräte hingegen lassen sich mit mobilen Endgeräten koppeln. Sie können dann nicht nur Benachrichtigungen einstellen, sondern Temperatur und Luftfeuchtigkeit in Ihrem Grow-Room jederzeit sogar von unterwegs aufrufen. Haben Sie Ihren Grow-Room weitestgehend automatisiert, ist diese Funktion im Alltag besonders praktisch, denn Sie müssen nicht regelmäßig vor Ort überprüfen, ob die Werte noch in Ordnung sind.

Wir empfehlen Ihnen, dass Sie sich vor der Anschaffung eines Geräts mit verschiedenen Alternativen befassen. Gerade bei Hygrometern ist die Preisdifferenz zu einem modernen Gerät mit zusätzlichen Funktionen oft eher gering, sodass Sie für einen geringen Mehraufwand viele Zusatzfunktionen erhalten.

Hier finden Sie Thermometer und Hygrometer.

Timer

Timer gehören zu den wertvollsten Gadgets für Indoor-Gärtner und heben Ihren Grow-Room wirklich auf den nächsten Level. Indem Sie verschiedene Ihrer Geräte über eine Zeitschaltuhr miteinander verbinden, können Sie zum Beispiel Ihr Bewässerungssystem automatisieren, aber auch die Lüftungsanlage oder, selbstverständlich, die Beleuchtung. Sie behalten die totale Kontrolle über all Ihre Geräte, während der Aufwand für Sie selbst als Gärtner deutlich reduziert wird. Der große Vorteil von Timern und Zeitschaltuhren ist ihr vergleichbar geringer Preis. Auch die Bedienung ist denkbar einfach und in den meisten Fällen benötigen Sie keine professionelle Unterstützung für die Einrichtung.

Auf dem Markt finden Sie sowohl analoge als auch digitale Timer. Aufwendigere Zeitschaltuhren mit integriertem Sicherheitssystem können besonders gut für einen größeren Aufbau genutzt werden.

Hier finden Sie Timer und Zeitschaltuhren.

Luftbefeuchter/Luftentfeuchter

Nachdem Sie das Hygrometer beim Ablesen der Luftfeuchtigkeit unterstützt, können Sie erkennen, ob der Wert zu hoch oder zu niedrig ist. Um aber tatsächlich Abhilfe zu schaffen, sollten Sie sich nicht nur auf Ventilatoren oder Ihr Lüftungssystem verlassen. Stattdessen benötigen Sie, je nach Beschaffenheit Ihres Growrooms, einen Luftbefeuchter, einen Luftentfeuchter oder beides. Während der Wachstumsphase von Cannabispflanzen wird eine relative Luftfeuchtigkeit von 70% empfohlen. Kommt es jedoch zur Blütephase wird von einem Wert von mehr als 50% abgeraten. Natürlich ist die Luftfeuchtigkeit immer im Verhältnis zur Temperatur zu sehen und höhere Temperaturen machen eine entsprechende Anpassung notwendig. Können Sie von allein nicht die entsprechenden Werte gewährleisten, wird technische Unterstützung unerlässlich. Sie können Ihre Luftbefeuchter und Luftentfeuchter ohne weiteres an Timer koppeln und weitestgehend automatisieren.

Ein Luftentfeuchter kommt auch häufig für die Trocknung von Pflanzen zum Einsatz oder bei der Herstellung von Konzentrat.

Hier finden Sie Luftbefeuchter und Luftentfeuchter.

Selbstverständlich können Sie in unserem umfangreichen Onlineshop auch viele andere nützliche Geräte für Ihren Indoor-Garten entdecken. Diese sieben Gadgets sind allerdings ohne Zweifel dafür geeignet, Ihnen die Arbeit im eigenen Grow Room zu erleichtern. Haben Sie noch weitere Fragen zum Thema oder zu einem der von uns vorgestellten Produkte, nutzen Sie dafür einfach unsere Kontaktmöglichkeiten.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.